C H R O N I K

 

 

Auszug aus der Chronik der

Freiwilligen Feuerwehr Theissenegg

 

                                                                                                                                                                                                   

                      

1912          Im Jahre 1912 kam es zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

                      Theissenegg.  Die Angelobung wurde mit Handschlag geleistet.

                      Der Wehrhauptmann und dessen Stellvertreter wurden mit Stimmzettel

                      gewählt. Die Wahl der übrigen Chargen wurde mit Zuruf vorgenommen.

                      Paul Dohr vlg. Oberer Wirt wurde zum Wehrhauptmann gewählt.

                      Anschaffung einer 4 Mann Handpumpe.

1913          Gründung der Feuerwehrkapelle Theissenegg durch

                      Oberlehrer Johann Olsacher. Am 08. Juni 1913 fand die Spritzenweihe

                      statt. Frau Bürgermeister Anna Hackhofer hat sich liebenswürdigerweise

                      bereit erklärt, bei der Taufe der Spritze als Patin zu fungieren.

                      Um 14 Uhr fand eine Schauübung in Dorf statt.

1915          Bei der Jahreshauptversammlung im Jahre 1915 sind in

                     Folge des Krieges nur mehr acht Mitglieder anwesend.

1920         Am 15.10.1920 Siegesfeier auf dem Fuchsgrund, anläßlich

                     des günstigen Ausgangs der Kärntner Volksabstimmung.

                     Dekorierung der am Kärntner Abwehrkampf teilgenommenen

                     Kameraden: Franz und Matthias Hofstätter und Matthäus Skala,

                     mit dem Kärntner Kreuz.

                     Im 8. Vereinsjahr gehörten der Wehr bereits 36 ausübende

                     und 15 unterstützende Mitglieder an.

1935          Im Jahre 1935 wurden bereits 10 Übungen im Jahr abgehalten.

1936         Zusammenlegung der Feuerwehrkapelle mit der Heimkehrermusik.

                     Zur Fronleichnamsprozession wird die Feuerwehr erstmals von der

                     Heimkehrermusik begleitet. Im engeren Ausschuß wird besprochen

                     ein eigenes Spritzenhaus zu bauen.

1937         Stoßtrupps mit Stoßtruppführer werden organisiert,

                     d.h. die räumlich am nächsten FW-Aktiven sind regional für die

                     rasche Hilfeleistung zuständig. Für unentschuldigtes Fernbleiben

                     bei Übungen wird ein Strafgeld von 50 Groschen eingefordert.

1938         Das Gerätehaus soll errichtet werden. Ein Komitee wird zur

                     Sammlung für den Bau aufgestellt. Zum Bau des Rüsthauses kommt

                     es jedoch nicht. Es folgen die Kriegsjahre.

1940         Untersteht die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde und wird in

                     „Löschpolizei“ unbenannt. Oberhaupt der Löschpolizei ist der

                     Bürgermeister. Der Feuerwehrhauptmann wird zum Wehrführer

                     unbenannt.

1950         Neuerlich wird der Rohbau des Rüsthauses in Aussicht gestellt,

                     aber erst Mitte 1953 erfolgt die Übersiedlung in das neu errichtete

                     Feuerwehrhaus neben dem Friedhof.

1953         Am 6.9.1953 Übersiedlung ins neu errichtete Gerätehaus.

                     Am 10.9.1953 zum 40jährigen Bestandsjubiläum erhält die

                     Feuerwehr die erste Motorpumpe Type RL 10.

1954          Wird beschlossen an den Sportwettkämpfen teilzunehmen.

                      Leider springt die Pumpe nicht an und die Mannschaft bleibt

                      erfolglos. Es wird eine Geldsammlung für neue Uniformen

                      durchgeführt. Auch wird für Hochwassergeschädigte gesammelt

                      und der Betrag der Gemeinde übergeben.

1958          Eine stärkere Pumpe des Typs RK 25 wird angeschafft.

                      Es wird der Versuch unternommen die Musik, die eigentlich

                      die Feuerwehrmusik ist, zu uniformieren.

1960          Wird das Projekt des Gemeindehauses vorgestellt, daß den

                      Zubau eines neuen Rüsthaus vorsieht. Zum Einsatzort wird

                      mit einem Traktor mit Anhänger gefahren.

1964          Installierung der Sirene am Gemeindehaus in Theissenegg.

1969          Fertigstellung des neuen Rüsthauses.

1972          Erhält die Wehr ihr erstes Einsatzfahrzeug, einen Landrover.

1975          Wird beschlossen, die alten Musikinstrumente dem Musikverein

                      Theissenegg zu übergeben, da sie ohnehin bei Anlässen der

                      Feuerwehr mitwirke.

1977          Wird für den Ort Theissenegg ein 100 m³ fassender

                      Löschwasserbehälter in Bau genommen und 1978 fertiggestellt.

1979         Bezirkssieger bei den Sportwettkämpfen in der Stufe IV.

1980         Wird das Rüsthaus weiter ausgebaut.

1982         Erhält die Wehr eine neue Pumpe des Typs RK 40

                     und ein Notstromaggregat.

1984         Nach dem Bezirkssieg in der Stufe I konnte auch der

                     Vizelandesmeistertitel bei den Sportwettkämpfen nach

                     Theissenegg geholt werden.

1986        Bezirksmeister der Gruppe IV in der Stufe 3.

1987          Sind 40 aktive Männer in der Wehr tätig.

1994         Erhält die Wehr ein neues Einsatzfahrzeug. 

                     Ein KLFA Mercedes 310 und eine neue Pumpe des

                     Typs TS 8. Auch eine Installierung einer Telefonanlage

                     im Rüsthaus erfolgt.

1995         Nehmen erstmals zwei Wettkampfgruppen aus Theissenegg bei den

                     Gemeindemeisterschaften teil und belegen den 1. und 2. Platz.

1997          Erster Platz bei der Teilnahme beim Bundeseinheitlichen Bewerb

                      in Bronze, in Frauental in der Steiermark.

                      Auch ein Löschgerät IFEX 3000 wird angeschafft.

1999          Erhält Theissenegg als Abschnittsmeisterschaftspreis

                      den „Wolf von Wolfsberg“.

2000          Zum fünften mal in Serie erringt die Wehr den Abschnitts-

                      und Gemeindemeister.

2002          Als Neuorganisation für alle Feuerwehren wird bei Einsätzen

                      über Handy eine SMS-Alarmierung erfolgen.

2003          Johann Rabensteiner wurde zum neuen Kommandant der Freiwilligen

                      Feuerwehr Theissenegg gewählt.

                      Alfred Schmerlaib wurde zum Ehrenkommandant ernannt.

2005           Bezirkssieg in Reichenfels bei den Bezirksleistungsbewerben

                      der Gruppe IV in der Stufe 3-S.

2007           Beginn der Umbauarbeiten für das neue Rüsthaus. Das bestehende

                      Rüsthaus wird erweitert und aufgestockt.

2008          Einweihung des neu umgebauten Rüsthauses mit der

                      Feier zum 95Jahrjubiläum.

2012          Die Feuerwehr Theissenegg feiert ihr 100. Bestandsjubiläum.

                      OFM Josef Dohr gestaltet eine eigene Homepage für die Feuerwehr.

2015               Alexander Tengg wurde zum neuen Kommandant der Freiwilligen

                     Feuerwehr Theissenegg gewählt.

                     Veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Theissenegg die

                     23. Österreichische Radmeisterschaft der Feuerwehren in

                     Wolfsberg. Organisator ist Alfred Schmerlaib jun.

2017          Feierte die Freiwillige Feuerwehr Theissenegg mit einem

                      großen Fest das 105. Bestandsjubiläum in Theissenegg.

                      In Preitenegg  bei den Bezirksmeisterschaften konnte die

                      Gruppe 2 den Bezirksmeister in Bronze "B" holen.

2020         Aufgrund der Corona Pandemie mußten alle Veranstaltungen

                                 sowie auch Übungen abgesagt werden. Der Florianikirchgang

                      wurde nicht abgehalten.

 

 

 

                                                                                                                         Erstellt: Josef Dohr